Rezension: Kalion- Die lautlose Woge von Aleš Pickar

Der Klappentext:

Die Neun Götter haben Kalion längst verlassen – nur der Stille Mahner am Firmament zeugt noch davon, dass die Welt einmal eine glücklichere war, bevor der Hochmut der Menschen sie zerstörte.
Seit Generationen sind die Völker des rauen Kontinents Neroê zerstritten. Im Norden wütet eine rätselhafte Krankheit. Die verwöhnte Prinzessin Linederion aus dem Ostreich soll an einen fremden Hof verheiratet werden, der gefallene Feldherr Gellen ist auf der Flucht, weil er sein Geheimnis nicht preisgeben kann, die ehemalige Sklavin Nelei will Rache nehmen und die Schwägerin des Königs von Kendaré spinnt Intrigen, um ihren unbeliebten Sohn auf den Thron zu setzen.
Doch sie alle ahnen nichts von der dunklen Gefahr, die sich im Westen zusammenbraut …

 
Das sagt der Buecherwyrm dazu:

Bei diesem Buch könnte ich mich kurz halten.

Was hat mir missfallen an diesem Buch: NICHTS!

Was hat mir an diesem Buch gefallen: DER REST!

Aber das würde diesem tollen Buch wirklich nicht gerecht werden. Es ist wirklich eins der besten, welches ich in den letzten Jahren gelesen habe. Der Autor hat wirklich alles richtig gemacht.

Die Welt:

Die Hintergrundwelt Neroê weicht stark von dem tolkinesken Mittelalter + Fantasy + X ab und lässt hier und da Anspielungen an asiatische Kulturen (und so manchen Estern Film) aber auch an nordische Völker erkennen. Sie ist dicht und atmosphärisch und in sich stimmig ohne zusammengestückelt zu wirken. Die Karte am Ende des Buches ist schick und gibt einen guten Überblick. Auch erfährt man einiges über Historie, Sitten, Gebräuche und die Kulte der Geistergötter. Und auf der Seite der Serie findet man sogar ein Wörterbuch Ledonisch-Deutsch. Aus der Sicht eines (Hobby-) Weltenbauers ist Neroê ein gutes Beispiel für eine gelungene Fantasywelt. Man merkt einfach wieviel Herzblut und Hirnschmalz der Autor in die Welt gesteckt hat.

Die Charaktere:

Die Charaktere sind vielschichtig und man kann ihre Handlungen und Beweggründe total nachvollziehen. Besonders ins Herz geschlossen habe ich Nelei, die ehemalige Sklavin, die einen großen Namen trägt und edler Herkunft, die während der Sklavenrebellion hohes Ansehen erlangt, aber dann mit der neuen Zeit nach der Rebellion nicht wirklich klar kommt und lieber ihren eigenen Lebensweg folgen möchte.

Und natürlich Hund und Maus, die beiden Männer für spezielle Aufgaben des schurkischen Reichtuchsesses Romordes. Ihre Dialoge und Aktionen haben mich öfters zum schmunzeln gebracht, und in meiner höchsteigenen Vorstellung wirken die beiden wie eine Kreuzung aus Bronn mit Jay & Silent Bob. 😉

Story & Stil:

Über die Story möchte ich nicht zu viel verraten, nur soviel:

Es hat mich schon von der ersten Seite an gepackt und es ist einfach spannend die Charaktere zu begleiten.

Der Schreibsil des Autoren ist hart, düster und heftig und nichts für zartbeseitete Leser. Ich würde ihn sogar auf eine Stufe mit dem Großmeister George R.R. Martin stellen. Also wer auf „realistische“ Fantasy steht, wird mit diesem Buch bestens bedient.

Wenn man zwischen den Zeilen ließt, kann der geneigte Leser auch viele bissige Anspielungen und Gesellschaftskritik auf unsere Welt und unsere Gesellschaft finden. 😉

Cover & Gestaltung:

Ich finde das Cover schlicht, aber sehr stimmig. Was mir besonders gefallen hat, und man nicht überall findet, ist die kleine Karte zu beginn jedes Kapitels, welche anzeigt, wo die Handlung des Kapitels grade statt findet, das hat Stil.

Kommen wir zur Buecherwyrm-Buchbewertung:

Ich gebe diesem Buch 10 von 10 Kalidor und somit ist dieses Buch ein heißer Anwärter auf mein Buch des Jahres. Als Blogger und jetzt auch als Fan werde ich die Welt von Neroê  und die Bücher von Aleš Pickar weiter verfolgen. Den Geistergöttern sei Dank, das mit der 2. Band mir bereits vorliegt, so kann ich ihn euch recht bald vorstellen.

Über das Buch:th

Verlag: Periplaneta

Autor: Aleš Pickar

Erscheinungsjahr: 2017

Seitenzahl: 264 Seiten

Preis: 14,50 € (Taschenbuch), 7,99 € (Kindle-Edition)

ISBN: 978-3959960328

 

 

Über den Autor:

Aleš Pickar, Jahrgang 1971, wurde im tschechoslowakischen Decin geboren, wuchs in Prag auf, kam 1989 nach München. Er brach früh die Schule ab und schlug sich mit Gelegenheitsjobs durch. 1993 gründete er mit dem Underground-Künstler SALT das Musiklabel Ant-Zen, das er 1995 verließ, um nach Indien zu gehen.

Aleš betreibt ebenfalls das Musikprojekt „Concrescence“ und ist Teil des Duos „Tidal Flow“.

Seit 1998 arbeitete er an seinem »Spiegel«-Universum und erschuf in bisher fünf Bänden die Saga um den Angelodämonischen Krieg. Der beim Vedra-Verlag erschienene Sammelband seiner ersten drei »Spiegel-Romane« (»Die dunkle Stadt«) wurde für den Deutschen Phantastikpreis 2011 nominiert. Aleš Pickar lebt gegenwärtig in Mittelfranken.

HP des Autoren:

http://www.pickar.de
FB-Seite des Autoren:

 

https://www.facebook.com/alespickar/
Kalion bei FB:

 

http://www.facebook.com/Kalionforschung/

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s